Gamescom 2016 – The Legend of Zelda: Breath of the Wild

Auf der Gamescom durften nur insgesamt 50 ausgewählte Leute das neue Zelda Spiel – Breath of Wild – antesten. Wir waren welche davon und erzählen euch nun unsere Eindrücke.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild wird das erste Open World Spiel dieser Reihe und teilt die Fangemeinde. Einige feiern das neue Setting andere sagen, dass es sich nicht anfühlt, wie die anderen Teile davor. Ich bin leider eine der zweiten Sorte.

Das Spiel hat eine wunderschöne Grafik, die an The Legend of Zelda: Wind Waker erinnert, welches einer meiner Favoriten aus dem Hause Zelda ist. Auch das Outfit des neuen Link passt perfekt zu dem Charakter. Jedoch gefallen mir die neuen Sounds des Spiels (z.B. beim öffnen einer Truhe), oder auch diese riesige Welt, in der man sich schnell verliert, persönlich einfach nicht. Für mich hat die Zelda Reihe immer eine Story, bei der man nebenbei natürlich auch etwas erkunden konnte, aber nicht in einem solchen Ausmaß. Mir gefallen solche riesigen Welten nicht, darum spiele ich auch z.B. kein Fallout oder Witcher.

Das ist aber nur meine Meinung. Erkunder und Liebhaber solcher großen Spiele, aber auch echte Zelda Fans, werden an The Legend of Zelda: Breath of Wild viel Spaß haben, da es für mich bisher keinerlei andere Kritikpunkte an diesem Spiel gibt.

Thorben on EmailThorben on FacebookThorben on TwitterThorben on Youtube
Thorben
Redakteur & PR
- Gamer seit 1994
- Spielt am liebsten Action-Adventures & RPGs
- Gründer von PSDealz und GameNotify.

Kommentar verfassen



Wir verwenden für unsere Produktlinks Affiliate-Links von Amazon, Saturn und Media Markt. Darüber finanzieren wir unsere Weihnachtsgeschenke für Twittergewinnspiele und die Serverkosten. Wir wären euch sehr dankbar dafür, wenn ihr uns damit unterstützt.

Wir wünschen euch ein Frohes Fest und ein guten Rutsch ins neue Jahr.